Celaroth: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DorlonienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Einer der vier Dämonenfürsten und Widersacher der Götter, im Besonderen Widersacher von Leylinda. '''Die Kreaturen der ewigen Verdammnis''' Gr…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
Einer der vier [[Dämonenfürsten]] und Widersacher der [[Götter]], im Besonderen Widersacher von [[Leylinda]].
+
'''Celaroth''' ist einer der vier [[Dämonenfürsten]] und der Widersacher der [[Götter|Göttin]] [[Leylinda]].
  
'''Die Kreaturen der ewigen Verdammnis'''
+
== Die Sphäre des Celaroth: Die Kreaturen der ewigen Verdammnis ==
  
Grausam verunstaltete Pflanzen und Körper bedecken die weiten Ebenen von Yocthyr. Hier leben die krankheitsbringenden Diener des Celaroth. Celaroth, Herr der Verdammnis, Prinz der Fäulnis, der Krankheiten und des Siechtums, Schöpfer des Wahnsinns thront hier inmitten seines schauerlichen Schlosses, erbaut aus den Körpern namenloser Opfer, und trachtet danach, die Blüte durch seinen Dämonen auf ewig zu vergiften.
+
Grausam verunstaltete Pflanzen und Körper bedecken die weiten Ebenen von [[Yocthyr]], der [[Sphäre]] des Celaroth. Hier leben die krankheitsbringenden Diener des Celaroth. Celaroth, Herr der Verdammnis, Prinz der Fäulnis, der Krankheiten und des Siechtums, Schöpfer des Wahnsinns thront hier inmitten seines schauerlichen Schlosses, erbaut aus den Körpern namenloser Opfer, und trachtet danach, die Blüte durch seinen Dämonen auf ewig zu vergiften.
  
Scharen der kleinen widerlichen Imps schwirren um ihn herum, um seine Gunst zu erlangen. Tausende seiner Belharz, eine seiner Schöpfungen, welche eine Verhöhnung der prächtigen Skelette des Azgoroth darstellen, bewachen die Zugänge zu seiner Ebene. Sie sind seine Kriegsdämonen.
+
Scharen der kleinen widerlichen [[Imps]] schwirren um ihn herum, um seine Gunst zu erlangen. Tausende seiner [[Belharz]], eine seiner Schöpfungen, welche eine Verhöhnung der prächtigen Skelette des [[Azgoroth]] darstellen, bewachen die Zugänge zu seiner Ebene. Sie sind seine Kriegsdämonen.
  
Aus den Sümpfen des Yocthon steigen die pestbringenden Nebel auf, welche durch die Ythroghs auf die Welt gebracht werden. Sie verseuchen damit die Gewässer und die Erde, und jede Kreatur darin wird sich auf grausamste Art und Weise verwandeln, bis sie schließlich nach einem qualvollen Todeskampf ihr Ende findet. Doch dem nicht genug, steigen die gemarterten Seelen nicht in die göttlichen Paradiese auf, sondern müssen bis an das Ende der Zeit mit den eisigen Winden von Yocthyr über die Ebenen ziehen und mit ihrem klagenden Schreien die Dämonen unterhalten. Ihre Körper werden auf ewig die Ebenen von Yocthyr schmücken, verhöhnendes Denkmal für die Lebewesen der Welt.
+
Aus den Sümpfen des [[Yocthon]] steigen die pestbringenden Nebel auf, welche durch die [[Ythroghs]] auf die Welt gebracht werden. Sie verseuchen damit die Gewässer und die Erde, und jede Kreatur darin wird sich auf grausamste Art und Weise verwandeln, bis sie schließlich nach einem qualvollen Todeskampf ihr Ende findet. Doch dem nicht genug, steigen die gemarterten Seelen nicht in die göttlichen Paradiese auf, sondern müssen bis an das Ende der Zeit mit den eisigen Winden von Yocthyr über die Ebenen ziehen und mit ihrem klagenden Schreien die Dämonen unterhalten. Ihre Körper werden auf ewig die Ebenen von Yocthyr schmücken, verhöhnendes Denkmal für die Lebewesen der Welt.
  
Den gewissenlosen Gorthongs schließlich bereitet es eine höllische Freude, den Lebewesen der Welt den Wahnsinn anzuhängen. Sie bringen ihre Opfer dann meist dazu, sich selbst zu verunstalten und bestialisch zu quälen, um ihre Seelen dann schließlich mit auf die Ebene von Yocthyr zu bringen, um die Macht ihres Herrschers zu mehren. Denn dort werden sie zu den kleinen widerlichen Imps, jenen kleinen Plagegeistern, die auf der Welt die Nahrung der Lebewesen vergiften. Aus Imps werden später einmal jene andere Dämonenarten des Celaroth, wenn sie in dessen Gunst aufgestiegen sind.
+
Den gewissenlosen [[Gorthongs]] schließlich bereitet es eine höllische Freude, den Lebewesen der Welt den Wahnsinn anzuhängen. Sie bringen ihre Opfer dann meist dazu, sich selbst zu verunstalten und bestialisch zu quälen, um ihre Seelen dann schließlich mit auf die Ebene von Yocthyr zu bringen, um die Macht ihres Herrschers zu mehren. Denn dort werden sie zu den kleinen widerlichen Imps, jenen kleinen Plagegeistern, die auf der Welt die Nahrung der Lebewesen vergiften. Aus Imps werden später einmal jene andere Dämonenarten des Celaroth, wenn sie in dessen Gunst aufgestiegen sind.
  
Celaroths mächtigste Diener jedoch sind die Dunklen Drachen, oder auch Deimondrox und Deimon-Scerix geheißen. Sie griffen direkt nach ihrer Schöpfung nach der Macht, die ihnen Celaroth bot, und wandeln seither als dessen mächtigste Diener in seinem Reich. Acht Deimondrox und 12 Deimon-Scerix befehligen die dunklen Banner von Yocthyr und warten darauf, die Lebewesen der Welt hinwegzufegen.
+
Celaroths mächtigste Diener jedoch sind die Dunklen Drachen, oder auch [[Deimondrox]] und [[Deimon-Scerix]] geheißen. Sie griffen direkt nach ihrer Schöpfung nach der Macht, die ihnen Celaroth bot, und wandeln seither als dessen mächtigste Diener in seinem Reich. Acht Deimondrox und 12 Deimon-Scerix befehligen die dunklen Banner von Yocthyr und warten darauf, die Lebewesen der Welt hinwegzufegen.
 +
 
 +
 
 +
----
 +
IT ein Text, welcher im Kloster Thagut in den Düsterzinnen zusammen gestellt wurde und dort, nur für wenige Auserwählte einsehbar, aufbewahrt wird. OT ist der Text von Thorsten Huster.

Aktuelle Version vom 27. März 2015, 23:18 Uhr