Heilige Tiere: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DorlonienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 22: Zeile 22:
 
*Der [[Firnbär]] für den Aspekt des [[Schutzes]]
 
*Der [[Firnbär]] für den Aspekt des [[Schutzes]]
 
*Der [[Frostrabe|Rabe]] für den Aspekt der [[Runen]]
 
*Der [[Frostrabe|Rabe]] für den Aspekt der [[Runen]]
 
  
  
Zeile 32: Zeile 31:
 
*Die [[Bluthund]]e für den Aspekt des [[Blut]]es: Wenn die wilde Jagd über den Nachthimmel reitet, sind die Bluthunde immer an des Bluttrinkers Seite. Treu bis in den Tod dienen die Hunde ihrem Herrn, wie auf der Erde, so auch in der [[Leben nach dem Tod|eisigen Halle]]. Von dort ziehen sie mit den Schildjungfern und Schildjunkern aus, um die Helden unserer Zeit vor den Richterthron zu geleiten. Dort, an den Toren der eisigen Halle, sind sie es, die Wacht halten, auf dass keine Seele von Azgoroth zurückgeholt werden kann. Sie sind es auch, die das abtrünnige Blut der Verräter bis zu deren Ende verfolgt. Daher ist der Bluthund, dessen Schädel auch das Wappen Vashankas ziert, das dem Blut geweihte heilige Tier.
 
*Die [[Bluthund]]e für den Aspekt des [[Blut]]es: Wenn die wilde Jagd über den Nachthimmel reitet, sind die Bluthunde immer an des Bluttrinkers Seite. Treu bis in den Tod dienen die Hunde ihrem Herrn, wie auf der Erde, so auch in der [[Leben nach dem Tod|eisigen Halle]]. Von dort ziehen sie mit den Schildjungfern und Schildjunkern aus, um die Helden unserer Zeit vor den Richterthron zu geleiten. Dort, an den Toren der eisigen Halle, sind sie es, die Wacht halten, auf dass keine Seele von Azgoroth zurückgeholt werden kann. Sie sind es auch, die das abtrünnige Blut der Verräter bis zu deren Ende verfolgt. Daher ist der Bluthund, dessen Schädel auch das Wappen Vashankas ziert, das dem Blut geweihte heilige Tier.
 
*Der [[Stier]] für den Aspekt der [[Leidenschaft]]: Stark und von wilder Kraft ist der Stier, welcher brünstig den Naturkräften in unbändiger Triebhaftigkeit folgt. Er ist verschlingend und schöpferisch-zeugend zugleich, wenn sich seine Leidenschaft in liebestollem und kämpferischem Sinne äußert. Weithin bekannt ist sein Paarungsdrang, und aus diesen Momenten der Leidenschaften ward aus seinem Blut und seinem Samen das Leben entsprungen. Der Stier lebt im Hier und Jetzt und weiß seine Gegenwart mit dem Genuss dessen, was das Leben in all seinen Freuden zu bieten hat, zu füllen. So ist er das von Vashanka der Leidenschaft geweihte Tier.
 
*Der [[Stier]] für den Aspekt der [[Leidenschaft]]: Stark und von wilder Kraft ist der Stier, welcher brünstig den Naturkräften in unbändiger Triebhaftigkeit folgt. Er ist verschlingend und schöpferisch-zeugend zugleich, wenn sich seine Leidenschaft in liebestollem und kämpferischem Sinne äußert. Weithin bekannt ist sein Paarungsdrang, und aus diesen Momenten der Leidenschaften ward aus seinem Blut und seinem Samen das Leben entsprungen. Der Stier lebt im Hier und Jetzt und weiß seine Gegenwart mit dem Genuss dessen, was das Leben in all seinen Freuden zu bieten hat, zu füllen. So ist er das von Vashanka der Leidenschaft geweihte Tier.
*Der [[Firnyak]] für den Aspekt des [[Schutz]]es: Das Leben in und für eine Gemeinschaft bestimmt das Handeln des Firnyak. Selbst während der Flucht galoppieren diese Tiere Schulter an Schulter und Flanke an Flanke. Doch nur, um sich an einem strategisch sinnvolleren Ort, erhöht oder flach mit Schnee bedeckt, dem Angreifer zu stellen. Sie bilden eine kreisförmige Phalanx, die Schwachen und die Jungen geschützt in der Mitte. Aus diesem Schutz heraus attackieren sie vereinzelt die Angreifer. Eine unüberwindbare Front, um die Schwachen zu schützen. Es mag nicht verwundern, dass dieses, die Schwachen unter seinen Schutz stellende Tier des göttlichen Schild heiliges Tier des Schutzes ist.
 
*Der [[Järv]] für den Aspekt des [[Recht]]s: In den warmen Monden des Sommers nährt sich der Järv, auch Fjellras, Bärenmarder und Gebirgskatze genannt, von den Toten und erfährt auf diesem Wege von den Verfehlungen der Tiere in seinem Revier. Im Winter, der Jahreszeit Vashankas, ist er als Richter der Tiere in den Gebirgen und Wäldern unterwegs, wo er das Recht vollzieht. Selbst Tiere, die weitaus größer sind als er, wie Elche und Hirsche, streckt er mit einem Sprung auf ihren Rücken und einem Biss in den Nacken, einem Schlag des Richtschwertes oder -beiles gleich, nieder. Auf diesem Wege vollzieht er im Tierreich den Willen des letzten Richters und ist daher das dem Recht geheiligte Tier.
 
  
  
Zeile 45: Zeile 42:
 
*Das [[Biber]] für den Aspekt des [[Handwerk]]s
 
*Das [[Biber]] für den Aspekt des [[Handwerk]]s
 
*Der [[Lindwurm]] für den Aspekt der [[Magie]]
 
*Der [[Lindwurm]] für den Aspekt der [[Magie]]
 
  
  
 
== Die Heiligen Tiere Wagoedirs ==
 
== Die Heiligen Tiere Wagoedirs ==
 
Als heiliges Tier gilt im Kult des [[Wagoedir]] nur eines: Der [[Walfisch]]. Weiße Firnwale gelten als Personifikationen des Gottes.
 
Als heiliges Tier gilt im Kult des [[Wagoedir]] nur eines: Der [[Walfisch]]. Weiße Firnwale gelten als Personifikationen des Gottes.

Version vom 10. Mai 2015, 08:36 Uhr