Leylinda

Aus DorlonienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Leylindas
Darstellung Leylindas
Das Runen-Zeichen Leylindas

Leylinda ist die Göttin der Schöpfung und der Fruchtbarkeit, der Gastfreundschaft und der Ehe, der Landwirtschaft und der Heilung. Ihr dient die Kirche Leylindas.


Inhaltsverzeichnis

Die Grundlagen


Die Gottesdienste

Ein Gottesdienst zu Ehren Leylinda findet in der Regel draußen und an einem besonders Leylinda-gefälligen Ort statt. Während der Andacht stehen die Gläubigen üblicher Weise im Kreis. Die Priester sind dabei ebenfalls Teil dieses Kreises. In dessen Zentrum befinden sich auf einem natürlichen Altar, wie zum Beispiel auf einer Wurzel, Opfergaben, Rauchwerk, Blumenschmuck und Kerzen. Oftmals steht am Anfang einer jeden Andacht eine rituelle Reinigung. Dabei gehen die Priester mit einer Schale Wasser mit Salbeiblätter und Rosenblüten im Kreis herum. Ein jeder taucht seine Hände in die Schale und reinigt diese. Eine Leylinda-Messe besteht in der Regel aus einer oftmals freien Predigt und gegebenenfalls aus den Fürbitten und der Segnung.

Die Segnung ist ein besonderer Teil einer Leylinda-Messe. Hierbei treten die Priester in die Kreismitte, nehmen eine Schale und befüllen diese bei folgenden Worten mit Erde aus der Heimat: Gesegnet sei die Erde aus unserer Heimat Dorlónien. Anschließend wird ein Gefäß Wein hochgehalten: Wein – aus der Erde entsprossen, durch Licht und Wasser gewachsen, mit dem Metall der Winzer bearbeitet, Feuer und Leben in sich tragend. Dann wird der Wein in die Erde geschüttet und vermischt. Erde und Leben. beva ha douar. Die Priester gehen herum, tunken einen Finger in die nasse Erde und malen jedem Gläubigen die Rune Leylindas auf die Stirn. Dabei sprechen sie ein jedes Mal die Worte: Leylinda, dein Leben, Leylinda, deine Erde.


Besondere Rituale

Ein besonderes Ritual der Leylinda ist der Liebesbund, mit dem in Dorlónien Ehen geschlossen werden.


Einfluss und Verbreitung

Der Einfluss der Leylinda-Kirche ist im ländlichen Bereich sehr groß. Fast jeder Weiler und jede Ortschaft hat einen kleinen Leylinda-Schrein und eine Ordensschwester oder -bruder steht den Dorfgemeinschaften hilfreich zur Seite. Aber auch im städtischen Bereich ist der Glaube weit verbreitet, und zu den Feiertagen sind die Tafeln der Gläubigen zu Ehren der Göttin reich gedeckt.


Wahlspruch der Gläubigen

„Mein Leben für die Götter, meine Treue für Leylinda!“


Weiterführende Artikel