Leylinda: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DorlonienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Leylinda, Göttin der Schöpfung und der Fruchtbarkeit, der Gastfreundschaft und der Ehe, der Landwirtschaft und der Heilung''' Die erste Tochter der Sonne…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Leylinda, Göttin der Schöpfung und der Fruchtbarkeit, der Gastfreundschaft und der Ehe, der Landwirtschaft und der Heilung'''
 
'''Leylinda, Göttin der Schöpfung und der Fruchtbarkeit, der Gastfreundschaft und der Ehe, der Landwirtschaft und der Heilung'''
  
Die erste Tochter der Sonne war die Schöpferin des Lebens auf der Welt. Ihr zugeordnet sind die Elemente Leben und Erde, ihre Symbole sind der Baum und die Ähre, ihre Farben Grün und Gold. Die Heiligen Tiere der gütigen Göttin sind das Mammuth, der Schneehase, das Murmeltier, die Gans, das Rind und der Frosch, ihre Heiligen Pflanzen der Apfelbaum und der Weizen. Der Osten, wo die Sonne aufgeht, ist ihre Himmelsrichtung, der Frühling ihre Jahreszeit und die Treue die ihr zugeordnete dorlónische Tugend.
+
Die erste Tochter der Sonne, die Erste der [[Götter]] auf der Welt, war die Schöpferin des Lebens auf der Welt. Ihr zugeordnet sind die Elemente Leben und Erde, ihre Symbole sind der Baum und die Ähre, ihre Farben Grün und Gold. Die Heiligen Tiere der gütigen Göttin sind das Mammuth, der Schneehase, das Murmeltier, die Gans, das Rind und der Frosch, ihre Heiligen Pflanzen der Apfelbaum und der Weizen. Der Osten, wo die Sonne aufgeht, ist ihre Himmelsrichtung, der Frühling ihre Jahreszeit und die Treue die ihr zugeordnete dorlónische Tugend.
  
 
Der Glaube an die große Mutter ist weit verbreitet, besonders in ländlichen Gebieten, wo auch viele Wegschreine zu finden sind. Gerne opfert man ihr Saatgut, Früchte, Wurzeln, Heiltränke und Kräuter. Besonders zu ihren Feiertagen, dem Frühlingsfest und dem Kornfest. Jene, die im Leben in erster Linie ihrem Weg gefolgt sind, werden nach dem Tode durch sie im ewigen Garten willkommen geheißen.
 
Der Glaube an die große Mutter ist weit verbreitet, besonders in ländlichen Gebieten, wo auch viele Wegschreine zu finden sind. Gerne opfert man ihr Saatgut, Früchte, Wurzeln, Heiltränke und Kräuter. Besonders zu ihren Feiertagen, dem Frühlingsfest und dem Kornfest. Jene, die im Leben in erster Linie ihrem Weg gefolgt sind, werden nach dem Tode durch sie im ewigen Garten willkommen geheißen.

Version vom 25. März 2015, 22:11 Uhr