Rittermark Orktrutz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DorlonienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 25: Zeile 25:
 
Einst zur Baronie des Nordens im [[Imperium von Ramar]] zählend war die heutige Mark mit der einst durch die Kreaturen des [[Zwielicht]]s eroberten und geschliffenen Burg nach dem Fall des Imperiums ein nur von [[Orks]] und den [[Tarkarten]] besiedeltes Gebiet. Im Jahre 7 Neuer Ordnung stieß das [[Firnluchse (Einheit)|Freie Banner Dorlónien]]s bei einer Expedition vom Reichsgebiet in den unerforschten Osten auf die Burgruine von Orktrutz.
 
Einst zur Baronie des Nordens im [[Imperium von Ramar]] zählend war die heutige Mark mit der einst durch die Kreaturen des [[Zwielicht]]s eroberten und geschliffenen Burg nach dem Fall des Imperiums ein nur von [[Orks]] und den [[Tarkarten]] besiedeltes Gebiet. Im Jahre 7 Neuer Ordnung stieß das [[Firnluchse (Einheit)|Freie Banner Dorlónien]]s bei einer Expedition vom Reichsgebiet in den unerforschten Osten auf die Burgruine von Orktrutz.
  
In den Folgejahren wurde die Burg wieder aufgebaut und etliche Kriegszüge gegen die Orks im Umland geführt. Als Verweser des Gebietes, das zur Reichsmark erklärt worden war, wurde [[Leutnant]] [[Mathras von Orktrutz|Mathras Curak]], der Kommandant des Freien Banners des Reichsheeres, ernannt. Im Sommer des Jahres 7 Neuer Ordnung wurde der Leutnant vom Reichsherrn bei der [[Dorlónien 1|Zusammenkunft]] zum Ritter geschlagen und die Mark Orktrutz als 13. Rittermark in den Kreis der Rittermarken aufgenommen.
+
In den Folgejahren wurde die Burg wieder aufgebaut und etliche Kriegszüge gegen die Orks im Umland geführt. Als Verweser des Gebietes, das zur Reichsmark erklärt worden war, wurde [[Leutnant]] [[Mathras von Orktrutz|Mathras Curak]], der Kommandant des Freien Banners des Reichsheeres, ernannt. Im Sommer des Jahres 7 Neuer Ordnung wurde der [[Leutnant]] vom Reichsherrn bei der [[Dorlónien 1|Zusammenkunft]] zum Ritter geschlagen und die Mark Orktrutz als 13. Rittermark in den Kreis der Rittermarken aufgenommen.
  
 
Seitdem sind mit der Aussicht auf eigenes Land etliche Siedler nach Orktrutz gezogen. Meist Söhne von Bauern, die kein Anrecht auf das dem ältesten Kind gebührende Erbe hatten, und sich hier eine neue Zukunft aufbauen wollten. In drei Wehrdörfer, die anfangs mit Holzpalisaden geschützt waren, die im Laufe der Zeit durch steinerne Wehrmauern ersetzt wurden, siedeln die Menschen auf der Ebene südlich der Burg. Das älteste Wehrdorf, das einmal fast von Orks überrannt worden wäre, heißt [[Neu-Wosna]].
 
Seitdem sind mit der Aussicht auf eigenes Land etliche Siedler nach Orktrutz gezogen. Meist Söhne von Bauern, die kein Anrecht auf das dem ältesten Kind gebührende Erbe hatten, und sich hier eine neue Zukunft aufbauen wollten. In drei Wehrdörfer, die anfangs mit Holzpalisaden geschützt waren, die im Laufe der Zeit durch steinerne Wehrmauern ersetzt wurden, siedeln die Menschen auf der Ebene südlich der Burg. Das älteste Wehrdorf, das einmal fast von Orks überrannt worden wäre, heißt [[Neu-Wosna]].

Version vom 24. April 2015, 11:06 Uhr